Tim Daseking ist neuer Trainer des Landesligisten FC Preußen Espelkamp. Der 34-jährige Bielefelder hat bei den Adlerträgern einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2021 unterzeichnet und sieht seine neue Aufgabe als „große Herausforderung“. Angesichts der langen Laufzeit der vertraglichen Vereinbarung möchte Tim Daseking nicht nur „die erste Mannschaft in der Landesliga stabilisieren, sondern mittelfristig das Ausbildungsniveau anheben und diese Strategie im Club installieren sowie mit Leben erfüllen“.

Als Co-Trainer wird ab sofort Mario Warkentin dem neuen Espelkamper Cheftrainer zur Seite stehen. Warkentin verabschiedete sich am Dienstagabend als Spielertrainer der zweite Mannschaft, für die ab sofort Antonio Romaro verantwortlich ist. Interimstrainer Eugen Fritz, dem der Espelkamper Vereinsvorsitzende Dr. Oliver Vogt noch einmal „ausdrücklich für sein kurzfristiges Engagement dankte“, wird sich wieder zurückziehen, dem neuen Coach Tim Daseking aber auch von seinen Erfahrungen berichten.

Dr. Oliver Vogt freute sich  im Sportpark Mittwald, mit Tim Daseking eine „Trainerkapazität gefunden zu haben“. „Er hat auf seinen vorherigen Stationen erfolgsorientiert und mit hoher Qualität gearbeitet. Wir freuen uns sehr darüber, eine gemeinsame Überzeugung für die Arbeit beim FC Preußen Espelkamp gefunden zu haben“, so Vogt. Hendrik Wiegmann, der stellvertretende Vorsitzende, konnte ergänzen, „mit Tim Daseking den Wunschkandidaten verpflichtet zu haben“. Der Espelkamper Vorstand ist überzeugt davon, dass Tim Daseking der „Mannschaft die nötige Führung geben wird“.

Daseking selbst möchte zunächst einmal die Mannschaft kennenlernen  und seinen Fokus grundsätzlich darauf richten, im ersten Jahr seiner Tätigkeit in der Landesliga anzukommen, was er nach den zwei Niederlagen aus den ersten beiden Punktspielen als vorrangiges Ziel ansieht. Doch der 34-Jährige möchte bei den Adlerträgern eine enge Verzahnung zwischen der ersten und zweiten Mannschaft sowie den A-Junioren herstellen.

„Im Idealfall installiert man ab den D-Junioren eine Philosophie, die durchgängig im Nachwuchsbereich betrieben wird. Ich möchte natürlich die Spieler weiter entwickeln und jungen Talenten den Sprung in die erste Mannschaft ermöglichen“, blickte Daseking schon ein wenig weiter. Um das zu gewährleisten, sei ein Aufstieg in der A-Junioren in die Westfalenliga wichtig.

Doch aktuell wird sich der 34-Jährige in erster Linie darum kümmern, die erste Mannschaft wieder in Schwung zu bekommen. Daseking, der selbst lange Zeit beim VfL Theesen in der Landes- und Westfalenliga als Spieler aktiv war, arbeitete schon zu seiner Spielerzeit als Nachwuchstrainer beim VfL Theesen. Anschließend war er für die U 17 Arminia Bielefelds zuständig, mit der Bielefelder U 19 stieg er in die Bundesliga auf. Anschließend erreichte ihn ein Anruf des SV Rödinghausen, wo er von 2013 bis 2017 als Jugendleiter, Interimstrainer der ersten Mannschaft in der Regionalliga sowie Sportlicher Leiter fungierte, ehe er im Oktober des vergangenen Jahres dort freigestellt wurde. Im April diesen Jahres sprang er beim Westfalenligisten SC Herford als Trainer ein und führte die Mannschaft in die obere Tabellenhälfte.

Tim Daseking möchte sich jetzt so schnell wie möglich einen umfassenden Überblick über das vorhandene Spielermaterial verschaffen, um daran eine Spielphilosophie auszurichten. „Ich möchte grundsätzlich schon aktiv spielen lassen, hoch verteidigen und früh pressen, um schnell nach vorne zu gelangen“, ergänzte Daseking, der außerdem im psychologischen Bereich arbeiten wird. „Von außen betrachtet ist nach den zwei Auftaktniederlagen die Aufstiegseuphorie verflogen. Nun gilt es die eigenen Stärken wieder auf den Platz zu bringen. Das Potenzial dazu ist jedenfalls vorhanden“, geht Daseking zuversichtlich an seine neue Aufgabe.

Wiedersehen mit Mario Ermisch

Gleich sein erstes Spiel als Trainer des FC Preußen Espelkamp am kommenden Sonntag wird zu einer interessanten Angelegenheit. Beim VfB Fichte Bielefeld ist nämlich Mario Ermisch als Trainer aktiv, mit dem Tim Daseking gemeinsam beim SV Rödinghausen gearbeitet hat. „Der Einstieg ist nicht gerade einfach, aber ich sehe das als große Herausforderung und Chance“, so Daseking. Anschließend stehen für die Espelkamper Begegnungen gegen den FC Kaunitz und VfL Holsen auf dem Programm.

Pin It on Pinterest

Share This